Georgische Schutzgebiete in UNESCO-Liste des Weltnaturerbes

Die Nationalparks Kolcheti und Mtirala sowie die Schutzgebiete Kobuleti und Kintrischi sind in die UNESCO-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen!

Nationalpark Kolcheti © Nationales Amt für Schutzgebiete

Dazu gibt es folgende Informationen von UNESCO:

Kolchische Regenwälder und Feuchtgebiete: Der Standort besteht aus sieben Teilen innerhalb eines 80 km langen Korridors entlang der warm-gemäßigten und extrem feuchten Ostküste des Schwarzen Meeres. Sie bieten eine Reihe der typischsten kolchischen Ökosysteme in Höhenlagen vom Meeresspiegel bis zu mehr als 2.500 Metern darüber. Die wichtigsten Ökosysteme sind uralte kolchische Regenwälder und Feuchtgebiete, Sickermoore und andere Moorarten der ausgeprägten kolchischen Moorregion. Die extrem feuchten Laubregenwälder umfassen eine sehr vielfältige Flora und Fauna mit sehr hohen Dichten an endemischen und Reliktarten, mit einer signifikanten Anzahl weltweit bedrohter Arten und Reliktarten, die die Gletscherzyklen des Tertiärs überlebt haben.

Das Gebiet beherbergt etwa 1.100 Arten von vaskulären und nicht-vaskulären Pflanzen, darunter 44 bedrohte Gefäßplanarten und fast 500 Arten von Wirbeltieren sowie eine große Anzahl von wirbellosen Arten. Der Standort beherbergt auch 19 bedrohte Tierarten, darunter Stör, insbesondere den vom Aussterben bedrohten Kolchischen Stör. Es ist ein wichtiger Zwischenstopp für viele weltweit bedrohte Vögel, die durch den Batumi-Engpass wandern.

UNESCO

Mehr zum Thema: Nationalparks in Georgien.

Quellen: UNESCO, Amt für Schutzgebiete