Samegrelo

Tropischer Sommer, milder Winter, exotische Früchte, scharfe Gerichte und unvergessliche Gastfreundschaft. Region Samegrelo in Westgeorgien – ein Ort zwischen den Schluchten der Flüsse Rioni, Enguri und Zcheniszkali sowie des Schwarzen Meeres. Die Nordseite von Samegrelo ist von der Region Swaneti und dem Kaukasus umgeben.

Diese Region ist reich an Kulturdenkmälern verschiedener Epochen und beeindruckender Natur, blauen Seen und sehr schönen Schluchten. Das Verwaltungszentrum der Region ist Sugdidi.

Martwili Canyon
Martwili Canyon
Salchino
Salchino, Sommerresidenz Dadianis
Samegrelo, Wasserfall Inzira
Wasserfall Inzira

Mystisches Land

Wenn Sie durch diese Region reisen, finden Sie nicht nur eine reiche georgische Kultur, sondern auch die griechische Legende des mythischen Königs Aietes – des Sohnes des Sonnengottes Helios, der das Königreich Kolchis regierte. Kolchis war der erste georgische Staat, der in der griechischen Geschichte und Mythologie als das Land erwähnt wurde, in dem die Argonauten kamen, um das goldene Vlies zu finden.

Küche

Die einzigartige Identität der Region ist ihre Küche. Von scharf bis exotisch werden die Besucher viele köstliche Gerichte entdecken. Die megrelische Küche verwendet lokale Käse- und Gemüsesorten in ihren regionalen Gerichten. Der Grund ist das milde, subtropische Klima der Antike. Malaria war eine große Bedrohung für Samegrelo, und die Bewohner der Region haben von Anfang an festgestellt, dass der Verzehr großer Mengen Pfeffer die Entwicklung einer schrecklichen Krankheit irgendwie verhindert hat. Schließlich sind würzige Gewürze zu einem traditionellen Attribut der megrelischen Küche geworden.

Man muss auch Wein erwähnen. In Georgien werden rund 500 Rebsorten angebaut. Die bekannteste Sorte in Samgerelo ist Odschaleschi. Aus ihren Trauben wird der beste Wein hergestellt. Es ist ein halbsüßer Rotwein, der sich durch ein schwaches Aroma von Wildrosen und eine leuchtend rote Farbe auszeichnet.

Kulturelles Erbe

Nokalakewi

Samegrelo, Nokalakewi
Nokalakewi © Offizielle Seite der Regierung

Es ist ein wirklich faszinierender Ort. Nach georgischer Geschichte wurde die Festung im 3. Jahrhundert v. Chr. von Kudschi – Herzog von Egrisi und Swaneti – erbaut. Es wird angenommen, dass es die mythologische Stadt Aia sein könnte, die Hauptstadt des Königreichs Kolchis und Heimat des sagenumwobenen Goldenen Vlieses. Durch archäologische Ausgrabungen hat man verschiedene Schichten der Zivilisation gefunden. Die älteste Schicht stammt aus dem 8.-7. Jahrhundert vor Chr. Hier wurden verschiedene wertvolle Gegenstände entdeckt, darunter Weingefäße, Gold-, Silber-, Bronze- und Glasschmuck, verschiedene Keramik- und Keramikgegenstände. Die Ruinen antiker Paläste, christlicher Kirchen, Bäder und Tunnel wurden ebenfalls identifiziert und erhalten.

Die Ruchi-Festung

Diese befindet sich im Dorf Ruchi am linken Ufer des Enguri-Flusses. Es wurde im 17. Jahrhundert vom Fürsten von Samegrelo, Lewan Dadiani II. erbaut. Sie diente als Hauptbefestigung für die Fürsten von Samegrelo. Die Festung besteht aus einer Zitadelle und einem Innenhof mit zwei beeindruckenden Türmen.

Was ist zu sehen?

Der Dadiani-Palast

Samegrelo, Dadiani-Palast
Dadiani-Palast © Georgia Travel

Der Dadiani-Palast in Sugdidi gehörte den ehemaligen Fürsten von Samegrelo. Im Jahr 1921 wurde im Palast ein Museum gegründet, in dem Gegenstände und Archive der Herrscher des Palastes aufbewahrt wurden. Der Museumskomplex besteht aus den Palästen von Ekaterine Tschawschawadse-Dadiani und Niko Dadiani (19. Jahrhundert), einer Kirche und einem dekorativen Garten, die Dadianis angelegt haben. Der Palast von Niko Dadiani enthält den größten Ballsaal in ganz Georgien und der Palastgarten ist mit einzigartigen Bäumen und Büschen aus der ganzen Welt bepflanzt. In 1850 eröffnete Prinz Dawit Dadiani ein Museum im Palast. Es beherbergte eine Sammlung antiker Steinzeitgegenstände, europäischer Militärwaffen des Mittelalters, Gemälde und Kunstwerke.

Heute sind im Museum mehr als 50.000 seltene Ausstellungsstücke ausgestellt. In seiner Sammlung von Reliquien europäischer Monarchen und kaiserlicher Familien befindet sich eine Totenmaske von Napoleon Bonaparte.

Poti

Samegrelo, Poti
Poti © Offizielle Seite der Regierung

Laut Wissenschaftlern befand sich eine der ältesten Städte in Georgien, Phasis, auf dem Gebiet der heutigen Poti, und Poti gilt als Erbe dieser antiken Stadt. In der Umgebung der Stadt wurden Siedlungen aus der Spätbronzezeit und der Frühbronzezeit gefunden. Im 16. Jh. wurde Poti von den Osmanen erobert. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Stadt regelmäßig Russland untergeordnet, manchmal unter osmanischer Kontrolle. Wiederaufbau von Poti ist mit dem Namen des Bürgermeisters Niko Nikoladse verbunden. Er selbst hat das Projekt der Stadtplanung ausgearbeitet. Poti hat einen wichtigen Hafen. Er ist einer der größten Häfen des Schwarzmeerbeckens.

Natur & Landschaften

Nationalpark Kolcheti

Der Nationalpark befindet sich in Westgeorgien. Es umfasst die östliche Zone der Schwarzmeerküste und das Becken des Paliastomi-Sees. Der Park wurde eingerichtet, um das Ökosystem der Feuchtgebiete zu schützen und zu überleben. Der Nationalpark Kolcheti und der Paliastomi-See sind im gesamten Kaukasus für ihre reichhaltige Vogelwelt und ihre einzigartige Landschaft bekannt.

Martvili-Canyon

Das Naturdenkmal befindet sich im Dorf Gatschedili, Bezirk Martwili, 210 Meter über dem Meeresspiegel. In der Mitte des Canyons gibt es kleine Wasserfälle, die 12-15 m hoch fallen. Ein Abschnitt zeichnet sich durch seine besondere Schönheit aus. Dies ist Opuzchole, der als „Dadiani-Bad“ bekannt ist. Der 700 Meter lange, mit Steinen gepflasterte Rundweg beginnt am Besucherzentrum und kreuzt den historischen Dadiani-Wanderweg. Auf dem Weg befinden sich 2 Brücken, 3 Aussichtsplattformen und eine 30-stufige historische Treppe aus großen Kalksteinblöcken.

Tobawartschchili-See

Samegrelo, Tobawartschchili-See
Berge um den See © Georgia Travel

Tobawartschchili (Silbersee) oder der große Toba, befindet sich im Bezirk Zalendschicha, auf dem Egrisi-Kamm auf 2650 Metern über dem Meeresspiegel. Es ist der größte See auf dem Egrisi-Kamm. Der Magana River entspringt dem Tobawartschchili-See, der in der Nähe des Sees eine wunderschöne Schlucht und einen Wasserfall bildet.