Nationalpark Kasbegi

Allgemeine Informationen

Der Nationalpark Kasbegi befindet sich in der Gemeinde Kasbegi, Region Mzcheta-Mtianeti, in der historischen Schlucht an den Nordhängen des Kaukasus. Die Gesamtfläche des Nationalparks beträgt 9030 ha. Nur 35% des Nationalparks sind von Wald bedeckt, während der Rest von Alpenkämmen, Moränen, immer schneebedeckten Gipfeln und unzugänglichen Klippen eingenommen wird. Diese Klippen und Berge beherbergen viele seltene und einzigartige Tier- und Vogelarten. Der Nationalpark Kasbegi ist bergig. Sein tiefster Punkt liegt 1.400 Meter über dem Meeresspiegel. Es ist ein beliebtes Ziel bei Besuchern. Er bietet ihnen die bei Reisenden beliebten Orte an:

Trusso-Schlucht – Die Straße, die zur Trusso-Schlucht führt, ist mit ihren Travertinen und dem Mineralsee atemberaubend. Auch historisch-kulturelle Denkmäler, Türme und Mineralquellen sind reichlich vorhanden.

Dariali-Schlucht – Die Schlucht ist berühmt für ihre Wasserfälle und Seen; Der Wasserfall Gweleti fällt in einen herzförmigen See ab, der ihm den Namen „See der Liebe“ gibt.

Chada-Schlucht – es gibt viele schöne Wasserfälle und attraktive Gipfel für Bergsteiger wie: Schawana, Schani usw.

Nationalpark Kasbegi: Biodiversität

Flora & Fauna

Die Landbedeckung des Kasbegi-Nationalparks wird durch 1347 Arten repräsentiert, darunter 26% endemische Pflanzen. Hier bilden alpine, subalpine, xerophytische und viele andere Pflanzen Umweltgruppen. Die Wälder des Nationalparks befinden sich an steilen Hängen.

Der Kazbegi-Nationalpark ist reich an Fauna. Die meisten hier verbreiteten Tiere sind seltene und vom Aussterben bedrohte Arten, die auf der „Roten Liste“ Georgiens stehen: Ostkaukasischer Tur, Gämse, Braunbär. Hier finden Sie: Marder, Wildkatzen, Hasen, Eichhörnchen und andere.

Biodiversität und tiefe Täler, Hügel, subalpine Felder im Nationalpark sind der ideale Lebensraum für große Greifvögel. Im Reservat finden Sie: Steinadler, Geier und Bartgeier. Eine Aufmerksamkeit erregen auch der Kaukasische Wecken und der Kaukasische Schneehahn.

Wandern

Im Nationalpark Kasbegi gibt es einen touristischen Pfad. Im Oktober 2018 wurde das Projekt zur Markierung eines Wanderweges in der Nähe des Naturdenkmals Sachisnari-Felsen abgeschlossen.

Route: Sachisnari-Pfad

Dauer: 5-6 Stunden
Länge: 10 km
Route: Der Weg ist Fußgänger- und auch Rundweg. Im Rahmen des Projekts wurde der Weg markiert, Schilder und Tafeln angebracht.

Beschreibung: Der Weg beginnt im Dorf. Von Wardisubani über die Sioni-Kirche in Richtung des rechten Kamms des Naturdenkmals Sachisnari-Felsen, durch die schönsten Klippen, einen kleinen Pass und das Sachisnari-Tal und dann zum Dorf Sioni. Der Ausgangspunkt des Weges liegt auf 1850 Metern über dem Meeresspiegel, während der höchste Punkt 2350 Meter über dem Naturdenkmal Sachisnari-Felsen liegt. Auf dem Weg finden Sie die Sioni-Kirche, die im Bau befindliche Wardisubani-Kirche, das Naturdenkmal Sachisnari-Felsen, Sioni-Wald.

Rund um den Nationalpark: Welche Sehenswürdigkeiten gibt es?

Die Dreifaltigkeitskirche Gergeti aus dem 14. Jahrhundert befindet sich 6 km von der Stadt Stepanzminda entfernt. Um dorthin zu gelangen, muss man die Straße zum Dorf Gergeti nehmen, von wo aus man den Berggipfel mit dem Auto oder zu Fuß besteigen und dieses Denkmal besichtigen kann.

Kreuzpass befindet sich im nördlichen Teil der Wasserscheidekette. Laut National Geographic Society gilt dieser Teil als Grenze zwischen Europa und Asien. Der Pass liegt 5 km von Gudauri und 30 km von Stepantsminda entfernt.

Der deutsche Gefangenenfriedhof befindet sich im Kreuzpass auf der linken Seite von Stepanzminda. Bemerkenswert ist, dass nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Tausende von deutschen Häftlingen Zwangsarbeit geleistet und viele von ihnen getötet wurden. Dieser Friedhof existierte in der Vergangenheit, wurde aber 2002 mit finanzieller Unterstützung der Bundesregierung wieder aufgebaut.

Die Trusso-Schlucht liegt an den nördlichen Hängen des Kaukasus im Tergi Flusstal. Es ist 25 km vom Trusso-Schlucht zum Dorf Kobi und 20 km von Stepanzminda nach Kobi. Präsentiert werden kulturhistorische Denkmäler, aus Mineralwasser hergestellter Travertin und überdachte Flussflächen. Rund um die Kämme gibt es Gletscher. Die Schlucht ist reich an Mineralwässern und Quellen.

Die Dariali- Schlucht befindet sich in der Gemeinde Kasbegi, am Abschnitt des Flusses Tergi. Das Gebiet ist vom Zufluss des Flusses Tschcheri, durchquert die Gemeinde Stepanzminda und endet in Oberen Larsi (11 Km). Die Heerstraße führt durch das Dariali-Schlucht.

Der Wasserfall Gweleti befindet sich im Dariali-Schlucht, 7 km von der Gemeinde Stepanzminda entfernt. Um das Ziel zu erreichen, sollte man aus dem Auto aussteigen und einen 700 Meter langen Weg zu Fuß gehen.

Um die Festung Dariali zu erreichen, müssen Sie das Dariali-Tal durchqueren, das 10 km von der Gemeinde Stepanzminda entfernt liegt.

Das Chda-Tal liegt im nördlichen Teil Georgiens an der Grenze zu Larsi. Dieser Ort wird am meisten von Bergsteigern besucht. Im Tal gibt es Klosterkomplex. Vom Dorf Stepanzminda zum Kloster sind es 11 km. Die Länge des Fußgängerweges beträgt 17 km.

Dorf Dschuta ist der höchste Siedlungspunkt, 2 200 Meter über dem Meeresspiegel. Es befindet sich in der Gemeinde Kasbegi. Auf der Hauptkamm des Kaukasus, 3 688 Meter über dem Meeresspiegel, befindet das Tschauchi-Bergsystem. Es ist 24 km von der Gemeinde Stepanzminda und 8 km vom Dorf Sno entfernt. Von Sno nach Dschuta führt eine 16 km lange gut ausgebaute Straße.