Imereti

Allgemeine Informationen

Die Region Imereti war ursprünglich Teil des alten Königreichs Kolchis. Als legendärer Ort, der für sein Goldreichtum bekannt ist, sollen die Argonauten hierher gereist sein, um das Goldene Vlies zu finden.

Archäologische Ausgrabungen haben die Überreste einer massiv reichen und blühenden hellenistischen Kultur enthüllt. Bronze- und Goldstatuen von unglaublichem Handwerk, Schmuck und Glaswaren bestätigen, dass Imereti zumindest seit der Bronzezeit ein Ort hochentwickelter Kultur ist. Einige der kulturellen und historischen Denkmäler Imeretis stammen aus der Jungsteinzeit (Spätsteinzeit), es gibt jedoch auch viele moderne architektonische Errungenschaften in der Region.

Region Imereti, Kutaissi
Kutaissi
Region Imereti, Prometheus-Höhle
Prometheus-Höhle
Region Imereti, Bagrati-Kathedrale
Bagrati-Kathedrale

Während des 10. bis 12. Jahrhunderts erlebte Imereti eine Renaissance, in der eine Reihe von Meisterwerken der georgischen Architektur geschaffen wurden, darunter die Bagrati-Kathedrale und der Gelati-Klosterkomplex – beides UNESCO-Welterbestätten.

Küche und Wein

Imereti ist bekannt für sein leckeres Essen, seinen Weißwein und die Freundlichkeit seiner Bewohner. Ein Großteil der Küche von Imereti wird in Tontöpfen mit vielen lokal angebauten Kräutern und Walnüssen gekocht. Vor allem seine berühmte Gastfreundschaft bedeutet, dass es buchstäblich unmöglich ist, nach Imereti zu reisen, ohne bei jemandem zu Hause willkommen zu sein, um ein köstliches georgisches Supra (Fest) zu teilen.

In diesem Gebiet Georgiens werden einige einzigartige Weinsorten angebaut. Es gibt Hinweise darauf, dass die Weinproduktion hier über achttausend Jahre zurückreicht.

Kutaissi

Kutaissi, Hauptstadt von Imereti, ist nach Tbilissi die zweitgrößte Stadt Georgiens. Die eleganten, von Bäumen gesäumten Straßen der Häuser aus dem 19. Jahrhundert, die sich bis zum Ufer des Flusses Rioni erstrecken, sowie mehrere attraktive Parks machen Kutaissi zu einem sehr schönen Ort, um herumzuspazieren und einige der vielen Sehenswürdigkeiten zu bewundern.

Kulturelles Erbe

Klosterkomplex Gelati

Region Imereti, Klosterkomplex Gelati
Gelati

Die Gelati-Akademie und das Kloster wurden von König Dawit IV. im Jahr 1106 gegründet. Sein Grab ist am südlichen Ende der Kathedrale am Haupteingang zu sehen. Der beliebte und verehrte König Dawit Agmaschenebeli wollte an einem Ort begraben werden, an dem jeder, der ins Kloster kommt, auf sein Grab tritt. Der Legende nach ist der Grabstein genauso groß wie der König selbst. Während des 12. und 13. Jahrhunderts war Gelati eines der größten religiösen, wissenschaftlichen und philosophischen Bildungszentren Georgiens. Der Komplex umfasst die Hauptkathedrale der Jungfrau, die Kirche des Heiligen Georg, einen Glockenturm und das Akademiegebäude. Im Jahr 1510 wurde das Kloster von türkischen Besatzern in Brand gesteckt, aber es wurde schnell restauriert und wieder aufgebaut.

Bagrati-Kathedrale

Die Bagrati-Kathedrale wacht stolz über Kutaissi und den Fluss Rioni und ist seit der Antike die Heimat der Kolchis-Könige. Die Kathedrale gilt als Meisterwerk der mittelalterlichen georgischen Architektur. Seit 1994 steht die Kathedrale unter dem Schutz der UNESCO. Es wurde restauriert und dort finden regelmäßig Gottesdienste statt.

Ubissa

Wandmalerei im Ubissa-Kloster
© Georgia Travel

Das Ubissa-Kloster ist eines der wichtigsten Beispiele dafür georgische Denkmalmalereien. Der Komplex besteht aus einer Basilika, einem Turm und den Ruinen von Klostergebäuden. Die St.-Georgs-Basilika wurde im 9. Jahrhundert erbaut und beherbergt eine einzigartige Sammlung von Wandgemälden vom Maler Damiane aus dem späten 14. Jahrhundert, die von Kunst aus byzantinischer Zeit (1261-1453) beeinflusst wurden.

Geguti-Palast

Geguti ist ein zerstörter georgischer mittelalterlicher Königspalast, 7 km südlich von Kutaissi. Die Ruinen nehmen eine Fläche von über 2.000 Quadratmetern entlang des Flusses Rioni ein. Das früheste Bauwerk stammt aus dem 8. bis 9. Jahrhundert und der Hauptkomplex wurde im mittelalterlichen „goldenen Zeitalter“ Georgiens errichtet. Der Geguti-Palast wird in georgischen Annalen häufig als der geliebte Ferienort der georgischen Könige bezeichnet.

Mozameta-Kloster

Mozameta-Kloster
Mozameta-Kloster © Imedi News

Der Name der Mozameta-Kirche („Ort der Märtyrer“) ist an zwei edle Brüder von Argweti, Dawit und Konstantine Mcheidse, gebunden, die einen Aufstand gegen die Araber organisierten. Der Aufstand war erfolglos und die Araber nahmen beide Brüder gefangen. Sie würden ihnen vergeben, wenn die Brüder zum Islam konvertieren würden. Die Brüder lehnten ab und wurden gefoltert. Die Leichen von Dawit und Konstantine wurden auf einem nahe gelegenen Hügel begraben und die Kirche erklärte beide zu Heiligen. Später, im 11. Jahrhundert, baute König Bagrat IV. Einen Tempel über ihren Gräbern. Mozameta war aufgrund seiner Lage ein von Natur aus unerreichbarer Ort: Es ist von drei Seiten vom Fluss Zkalzitela und an der vierten von der großen Mauer umgeben. Einer Legende nach gab es früher einen geheimen Tunnel zwischen den Klöstern Mozameta und Gelati.

Klosterkomplex Mgwimewi

Das Mgwimewi-Kloster befindet sich im gleichnamigen Dorf. Das Kloster ist teilweise in die Seite einer Klippe geschnitzt und schwer zugänglich. Die Fassade des Haupttempels ist mit Kreuzen und Gravuren verziert. An der Nordwand des Tempels sind noch gemalte Fresken aus dem 13. Jahrhundert zu sehen, während die Gemälde auf der Südseite aus dem 16. Jahrhundert stammen. Die Haustür ist ein einzigartiges Meisterwerk der Holzschnitzerei.

Wani Nakalakari (Überreise der alten Stadt)

Wani liegt in Westgeorgien und war früher eine der wichtigsten Städte der Altstadt von Kolcheti (Kolchis). Sie erreichte ihren Höhepunkt in den 3.-1. Jahrhunderten vor Christus. In der Zeit von 6.-4. Jahrhunderten v. Chr. war Wani eines der wichtigsten politischen Zentren und die königliche Residenz des Königreichs Kolchis.

Die erste Schicht bestand aus Holzgebäuden, Felsaltären, verschiedenen Keramikschichten und reichhaltigen Bestattungen (Diademe mit wunderschöner Handarbeit, Skulpturen von Tieren, Armbändern, Bechern, Wappenbildern und Halsketten) sowie Silberschmuck, Bronze- und Tonkeramik. In Gräbern und Kulturschichten wurden importierte Ton- und Stahlkeramiken gefunden. Dies beweist, dass es früher handelsökonomische und kulturelle Beziehungen zur griechischen Welt gab.

Kazchi-Säule

Kazchi-Säule
Kazchi-Säule

Die Kazchi-Säule befindet sich in der Nähe der Stadt Tschiatura. Die beiden hier gefundenen Kirchen gehören zu den frühesten erhaltenen Kirchen der Welt und sind ein unglaubliches Denkmal für das Christentum in einer spektakulären Umgebung. Die erste Kirche stammt aus dem 5. Jahrhundert und die zweite wurde etwa ein Jahrhundert später erbaut. Sie befinden sich auf einer 40 Meter hohen Klippe, die nur über eine Metallleiter zu erreichen ist. Dies ist kein typischer Ort für Kirchen in Georgien und man glaubt, dass Kazchi die Heimat von Einsiedlermönchen war, die aus dem Nahen Osten kamen.

Prometheus-Höhle

Die Prometheus-Höhle ist eine der schönsten und interessantesten Höhlen Europas, reich an verschiedenen Stalagmiten und Stalaktiten. Es zeichnet sich durch die Vielfalt der unterirdischen Flüsse und malerischen Landschaften aus. Touristen können einem 1200 m langen Pfad innerhalb der Höhle folgen.

Sataplia-Karsthöhle

Die Sataplia Karsthöhle (600 m lang) befindet sich in der Nähe von Kutaissi, in der Gemeinde Zkaltubo. Es wurde im Jahr 1925 entdeckt. 10 Jahre später, in 1935, wurde das Naturschutzgebiet Sataplia gegründet, um die Höhle und die Fußspuren des Dinosauriers in der Nähe zu schützen.

Natur & Landschaften

Der Nationalpark Bordschomi-Charagauli

Der Nationalpark Bordschomi-Charagauli ist einer der größten in Europa. Es umfasst mehr als 76.000 Hektar einheimischen Waldes sowie subalpine und alpine Wiesen. Er beheimatet seltene Arten von Flora und Fauna. Die Wälder von Charagauli sind eine Kombination aus dunklen Nadel-, Laub- und Mischwäldern.

Der Nationalpark Bordschomi-Charagauli
Nationalpark Bordschomi-Charagauli

Seltene und endemische Arten, die im Roten Buch (Liste gefährdeter und geschützter Arten) von Georgien aufgeführt sind, finden Sie hier. Es können graue Wölfe, Luchse und Braunbären sowie Rehe und Wildschweine gefunden werden. Der Steinadler, der Gänsegeier, der Schwarzgeier und das kaukasische Birkhuhn sind ebenfalls in der Gegend zu sehen.

Artenschutzgebiet Adschameti

Das Artenschutzgebiet Adschameti befindet sich im Bezirk Bagdati, 15 km entfernt von Kutaissi. Es ist fast vollständig mit Urwald bedeckt. Viele der Bäume sind über 250 Jahre alt. Obwohl hier weniger Tier- und Vogelarten leben, sind immer noch Schakale, das kaukasische Eichhörnchen, der kaukasische Otter und sein größtes Säugetier, das Reh, zu sehen. Es ist unglaublich beliebt bei Zugvögeln. Über 60 Arten wurden hier registriert.

Kurorte

Zkaltubo

Der Ferienort Zkaltubo befindet sich im westlichen Teil von Georgien, 7 km von Kutaissi entfernt und ist berühmt für sein einzigartiges thermisches Mineralwasser. Die natürliche Wassertemperatur beträgt 33-35 ° C.

Sairme

Die Mineralquellen von Sairme befinden sich im Tal des Flusses Chaniszkali. Die Schlucht liegt auf einer Höhe von 880-1000 Metern über dem Meeresspiegel. Sairme zieht aufgrund der bekannten medizinischen Eigenschaften seines Mineral- und Thermalwassers zahlreiche Gäste an.

Nunissi

Zwischen Chaschuri und Charagauli am nördlichen Rand des Nationalparks, tief in den subtropischen Wäldern versteckt, liegt der Kurort Nunissi. Dieser Kurort ist berühmt für seine Mineralwasserquellen. Es gibt ein Spa Hotel in Nunissi und einen Campingplatz. Die im 6. Jahrhundert erbaute Jungfrauenkirche ist ebenso einen Besuch Wert.