Wanderrouten

Die Touren des Nationalparks Bordschomi-Charagauli sind für Gelegenheits- und fortgeschrittene Wanderer gleichermaßen konzipiert und verfügen über gut markierte Wanderwege, Berghütten, eine offizielle Führerstruktur und ein Besucherzentrum mit Informationsbroschüren und Karten. Insgesamt sind 12 Wanderrouten markiert. Der Park bietet den Touristen ein- und mehrtägige Wandertouren an. Touristenunterkünfte, Picknick- und Campingplätze stehen zur Verfügung. 

Kontaktinformationen:+995 577 64 04 80

Einige Wanderrouten können wir Ihnen hier vorstellen:

1. Route: Likani-Talweg

1 Tag
7 Kilometer
Sehenswertes: Likani-Tal
Alle Jahreszeiten
Schwierigkeitsskala: Einfach

Route: Der Rundweg beginnt an der Rangerstation Likani, die 5 km vom Besucherzentrum des Nationalparks entfernt ist, und endet bei der Siedlung Likani. Die Gesamtlänge der Route beträgt 7 km. Der Weg führt am Tschitachewi-Grat vorbei. Beim Wandern kann man den Panoramablick auf die Bordschomi-Schlucht genießen.

2. Route: Nikolos Romanow-Weg

3 Tage
43 km
Sehenswertes: Lomismta, Nadel- und Mischwald, malerische Aussichtspunkte
Alle Jahreszeiten
Schwierigkeitsgrad: Mittel

Route: Der Weg beginnt bei der Wachstation Likani (930 m ü. M.) und endet bei der Wachstation Marelisi (540 m) (oder umgekehrt). Die Gesamtlänge der Strecke beträgt 43 km. Es beginnt im Tal des Likani-Flusses, wo Besucher auf seltene Arten stoßen, die auf der Roten Liste Georgiens stehen. Die Übernachtungen sind in der Touristenhütte von Lomismta (2.198 m über dem Meeresspiegel) oder in Sachwlari möglich. Die Kirche St. Giorgi befindet sich auf Lomismta. Neben schönen Aussichten gibt es im Mai und Juni blühende Rhododendren.

3. Route: St.-Andreas-Pfad

4 Tage
54 km
Route: Der Weg beginnt an der Wachstation Azkuri und führt durch die Touristenhütte Amarati, Samezchwareo und Sachwlari und endet an der Wachstation Marelisi oder umgekehrt.
Die Länge der Strecke beträgt 54 km. Es gibt gemischte Nadel-, alpine und subalpine Wiesen und kolchische Laubwälder. Der erste Wegabschnitt führt durch ein Flusstal, gefolgt von einem schmalen Pfad hinauf zu Berghängen. Nach 3 Stunden Wanderung sieht der Besucher die erste Panoramalandschaft.

Übernachtung ist in Berghütten von Amarati / Samezchwareo oder im Zelt möglich.
Höhepunkte: Mischwald, Berg Samezchwario, Berg Eisernes Kreuz
Alle Jahreszeiten

4. Route: Sekari-Pass-Weg

2 Tage
31 km
Sehenswertes: Abastumani, Blick auf den Sekari-Pass
Jahreszeiten: Frühling Sommer Herbst
Schwierigkeitsgrad: Schwer

Wanderrouten, Sekari-Pass
Sekari-Pass © Nationalparks von Georgien

Die Route beginnt an der Wachstation Abastumani (1390 m) auf einer Autostraße und führt nach Südosten. Danach biegt sie in das Tal des Flusses Abastumani im Tal des Flusses Ozche ab. Nach 2,5 km führt der Weg nach Südosten in Richtung Steilhang (20-25 Grad Steigung stellenweise). 6 km von der erwähnten Abzweigung entfernt erreichen Sie die Berghütte Didmagala, wo man eine Nacht verbringen kann.

Am nächsten Tag führt der Weg nach einer 1,5 km langen Wanderung entlang der Autostraße zum Atschara-Imereti-Gebirge im Westen. 10 km von der Berghütte entfernt führt die Route durch die Sommerhütten der Nasabadschwari-Hirten und führt durch das Tal des Flusses Ozche. Der Weg knüpft an die Route des ersten Tages an und führt zurück zur Wachstation Abastumani.

5. Route: Kwabischewi-Pfad

1 Tag
3 km
Sehenswertes: Berge, Wälder, historische Stätte
Alle Jahreszeiten
Schwierigkeitsgrad: Einfach

Die Kwabischewi-Schlucht liegt 17 km von der Nationalparkverwaltung entfernt, etwa eine 30-minütige Autofahrt entfernt. Es ist möglich, 3-4 Stunden im schönen Tal zu wandern, das durch die Landschaft von Kdowani und den Bergwald repräsentiert wird. Das Tal ist mit schönen Wiesen geschmückt. Es ist möglich, historische Orte zu sehen (Kirche Mariamtminda – IX. und die Ruinen der Demoti-Burg III. Jahrhundert).