Nationalpark Bordschomi-Charagauli

Allgemeine Informationen

Der Nationalpark Bordschomi-Charagauli ist der erste Nationalpark, der 1995 im unabhängigen Georgien angelegt wurde. Er ist einer der größten Parks in Georgien. Die Gesamtfläche beträgt 104.099 Hektar, was mehr als 1,5% des Landesgebiets entspricht.

Bordschomi, berühmt für sein Mineralwasser direkt aus dem Wasserhahn an der frischen Luft, freut sich auf Ihren Besuch. Das einzigartige und frische Klima setzt das klare Wasser voraus. Zögern Sie nicht, einen Ausflug in den Nationalpark Bordschomi-Charagauli zu planen, wandern zu gehen und ein Wochenende, einen Urlaub oder sogar einen Urlaub in einer abwechslungsreichen Natur zu verbringen.

Im Nationalpark Bordschomi-Charagauli
Im Nationalpark Bordschomi-Charagauli
© Nationales Amt für Schutzgebiete

Der Nationalpark ist eines der abenteuerlichsten Reiseziele in Georgien. Er bietet den Tourisen ein- und mehrtägige Wandertouren. Insgesamt sind 12 Wanderwege markiert. Touristenunterkünfte, Picknick- und Campingplätze sowie Feuerstellen stehen zur Verfügung. Der Nationalpark bietet auch Reiten, Radfahren, Schneeschuhwanderungen sowie kulturelle und pädagogische Touren. Auf dem Territorium des Parks und im Urwald gibt es seltene Tier- und Pflanzenarten. Das Gebiet des Parks umfasst folgende 6 Gemeinden: Bordschomi, Charagauli, Achalziche, Adigeni, Chaschuri und Bagdati.

Adresse: Bordschomi, Meßcheti Str. 23

Nationalpark Bordschomi-Charagauli: Biodiversität

Der größte Teil des Nationalparks ist intakt. Die Vegetation des Parks ist aufgrund der botanisch-geographischen Lage vielfältig. 75% des Parks sind mit Urwald bedeckt. Das Parkviertel ist mit alpinen und subalpinen Wiesen bedeckt.

Was kann man unternehmen?

Wandern

Der Nationalpark Bordschomi-Charagauli ist perfekt zum Wandern. Hier finden Sie alles, was Sie für unvergessliche Erinnerungen brauchen – markierte Wanderwege, Touristenunterkünfte und Picknickplätze. Im Nationalpark stehen 12 markierte Wanderwege sowie Campingausrüstung zum Mieten zur Verfügung.

Wanderweg im Nationalpark © IBK

Wanderrouten im Nationalpark Bordschomi-Charagauli

Radfahren

Für diejenigen, die den Park mit dem Fahrrad entdecken möchten, gibt es einige Radwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wenn Sie kein eigenes Fahrrad haben, können Sie im Besucherzentrum Mountainbikes mieten.

Preis für einen Tag – 35GEL

Bitte vor Betreten des Nationalparks registrieren!

Reiten

Wenn Sie Reiten lieben, erwartet Sie ein unvergessliches Abenteuer im Nationalpark. Es ist möglich, Pferde von Einheimischen in Likani und Azkuri zu mieten.

Kontaktinformationen für alle drei Tätigkeiten:
00995 / 577 64 04 80
; 00995 /577 64 04 44; 00995 / 577 10 18 94

Rund um den Nationalpark: Welche Sehenswürdigkeiten gibt es?

Mzwane Monasteri (Grünes Kloster) befindet sich 8 km von Bordschomi entfernt im Dorf Tschitachewi und repräsentiert ein aktives Kloster aus dem 9. Jahrhundert. Um zum Kloster zu gelangen, muss man den Weg in Richtung Achalziche nehmen. 1.200 m von der zentralen Straße können entweder zu Fuß oder mit dem Auto zurückgelegt werden.

Die Höhlenstadt Wardsia befindet sich in der Gemeinde Aspindsa, 110 km von Bordschomi entfernt. Es stellt eine in den Felsen gehauene Stadt aus dem XII.-XIII. Jahrhundert dar. Um nach Wardsia zu gelangen, muss man den Weg nach Achalziche nehmen und von Achalziche nach Aspindsa.

Rabati-Festung befindet sich in der Stadt Achalziche, 50 km von Bordschomi entfernt. Es stellt eine Festung aus dem 9. Jahrhundert im historischen Stadtteil Achalziche, genannt Rabati. Im Jahr 2012 wurde die Festung Rabati restauriert und ist heute von ihrer Fläche her die größte Festung in Georgien.

Timotesubani
Timotesubani © IBK

Sapara ist ein Kloster in der Gemeinde Achalziche, 60 km von Bordschomi entfernt. Es stammt aus dem X. Jahrhundert. Um Sapara zu erreichen, müssen Sie in Richtung Achalziche fahren, und von Achalziche im Süden führt eine Schotterstraße nach Sapara. Es ist nur bei gutem Wetter möglich, mit einem leichten Fahrzeug nach Sapara zu fahren.

Die Kirche Timotesubani befindet sich in der Gemeinde Borschomi, 17 km vom Zentrum von Borschomi entfernt und stellt eine Kirche aus dem XII.-XIII. Jahrhundert dar. Um Timotesubani zu erreichen, muss man in Richtung Bakuriani fahren und zum Dorf Timotesubani im Zentrum des Bezirks Zagweri abbiegen.

Das Kloster Tschule befindet sich in der Gemeinde Adigeni, 75 km von Bordschomi entfernt. Sie stellt die Kuppelkirche des Heiligen Georg aus dem XIV. Jahrhundert dar. Um das Kloster Tschule zu erreichen, muss man in Richtung Achalziche und von Achalziche nach Westen nach Adigeni fahren.

Weitere Seiten über den Nationalpark Bordschomi-Charagauli: