Kwemo Kartli

Allgemeine Informationen

Kwemo Kartli ist einer der am meisten übersehenen Schätze Georgiens. Voller natürlicher Schönheit und prächtiger antiker Monumente sowie archäologischer Stätten und Überreste gibt es so viel zu entdecken, was Geschichtsinteressierte zu bieten haben. Das Verwaltungszentrum ist Rustawi. Andere Städte: Bolnissi, Gardabani, Marneuli, Dmanissi, Tetrizkaro, Zalka.

Kwemo Kartli, Samschwilde Festung
Samschwilde-Festung
Gudarechi
Stausee in Algeti

Die Region zeichnet sich durch ein kontinentales Klima mit einer Landschaft aus, die von üppigen, bewaldeten Steppen bis hin zu Halbwüsten-Tiefland reicht. Naturliebhaber, erfahrene Wanderer und Abenteurer werden den riesigen natürlichen Komplex aus Kalksteinspalten und Schluchten genießen, der eines der spektakulärsten Wanderziele in Georgien darstellt. Nur eine Stunde von Tbilissi entfernt, befinden sich in den verborgenen Tälern von Birtwisi geheime Burgen, Quellen und Wasserfälle, die alle im erstaunlichsten Kalksteinmassiv liegen. Hier gibt es genug zu entdecken!

Archäologie

Die Region Kwemo Kartli hat eine der größten archäologischen Geschichten der Welt außerhalb Afrikas. In Dmanissi entdeckten Archäologen menschliche Knochenfragmente aus 1,7 Millionen Jahren – möglicherweise die ältesten bekannten Menschen in Europa und Asien. Weitere wichtige archäologische Funde von weltweiter Bedeutung sind: in Schulaweri gefundene Traubenkerne und ein prähistorisches Kwewri (Weingefäß) vom Berg Chrami stammen beide aus dem 6. Jahrhundert vor Christus. Die Kirche Bolnisis Sioni, berühmt für ihre Inschrift des ältesten jemals gefundenen georgischen Georgiers, datiert auf 478-493, der sich heute im Staatsmuseum befindet.

Kultur

Die Region Kwemo Kartli ist eines der wichtigsten Kulturzentren Georgiens. Im Laufe der Jahrhunderte von unzähligen verschiedenen ethnographischen Gruppen bevölkert, können Sie Denkmäler und kulturelle Schätze erkunden, angefangen von den 1,75 m alten Überresten in Dmanissi bis hin zum neueren Pitareti-Kloster aus dem 13. Jahrhundert. Es gibt buchstäblich Hunderte von Denkmälern zu besuchen.

Dmanissi

Dmanissi
Dmanissi © Georgia Travel

In Dmanisi gibt es viel Geschichte zu entdecken. Als größte befestigte Stadt der Region und an einer Kreuzung von Handelswegen gelegen, entwickelte sich Dmanissi zu einem wichtigen Handelszentrum des mittelalterlichen Georgien. Eine erstaunliche Anzahl alter Gebäude existiert noch heute, wie das mittelalterlicher Turm und die Zitadelle mit Kellern, Bädern, Hallen und Gefängnissen sowie die beeindruckende dreischiffige Basilika aus dem 6. Jahrhundert. Die Tunnel aus dem 12. Jahrhundert sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Dmanissi hat eine große archäologische Bedeutung, da hier menschliche Überreste aus der Zeit vor 1,75 Millionen Jahren entdeckt wurden.

Im Historischen und Architekturmuseum können Sie eine mittelalterliche Stadt mit ihrer Zitadelle, öffentlichen und religiösen Gebäuden besichtigen. Von besonderem Interesse ist Dmanissi-Sioni-Kirche, die im 5. Jahrhundert erbaut wurde und im 12. Jahrhundert mit Ziertoren versehen wurde. Weiter zu Dmanissi auf der Georgienseite.

Bolnissi-Sioni-Kirche

Die Bolnissi-Sioni-Kirche ist die einzige verbliebene dreischiffige Basilika in Georgien. Es wurde aus geschnitzten Steinen gebaut und der Tempel ist mit schönen, klaren, türkisfarbenen Steinen verziert. Von besonderem Interesse sind die Verzierungen der Säulen, darunter das berühmte Bolnisi-Kreuz. Die Kirche ist das erste bekannte Denkmal der georgischen Architektur, das Reliefskulpturen aus der vorchristlichen Zeit verwendet, die aber auch von der christlichen Ära übernommen wurden. Die Kirche ist auch berühmt für ihre älteste georgische Inschrift zurück ins 5. Jahrhundert.

Festung Birtwissi

Festung Birtwissi
Festung Birtwissi © Georgia Travel

Die Festung Birtwissi befindet sich in der Algeti-Schlucht des Tetritskaro-Bezirks und wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Sie befindet sich zwischen unzugänglichen Klippen und ist von hohen Mauern umgeben. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Birtwissi als uneinnehmbare Festung angesehen wurde. Der „Scheupowari“ -Turm, was „unschlagbar“ bedeutet, befindet sich an der höchsten Mauer der Festung.

Festung Chuluti

Die Festung Chuluti ist ein hervorragendes Beispiel georgischer Architektur. Der Palast wurde Anfang bis Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut. Sie liegt im schmalen Pass einer tiefen Fluss-schlucht. Die zentrale Festung besteht aus zwei Abschnitten und wird von einer umgebenden Mauer mit fünf Türmen verteidigt, die jedoch hauptsächlich zu Wohnzwecken genutzt wurden.

Festung Samschwilde

Die historische Festung Samschwilde befindet sich an der Kreuzung der Flüsse Chrami und Tschiwtschawi auf einer natürlich befestigten Halbinsel. In 4.-3. Jahrhunderten v. Chr. war die Festung das Zentrum von Samschwilde. Zur Festung gehörte auch der Sioni-Tempel von Samschwilde, der zwischen 759 und 777 datiert und heute in Trümmern liegt. Eine mittelalterliche Kirche und eine dreiteilige Basilika aus den Steinen des alten Tempels sind noch erhalten.

Manglissi-Sioni-Kirche

Manglissi-Sioni-Kirche
Manglissi-Sioni-Kirche © Georgia Travel

Die Kirche befindet sich in der Nähe von Manglissi im Bezirk Tetritskaro. Historischen Quellen zufolge wurde an dieser Stelle während der Verkündigung des Christentums als Staatsreligion in den 30er Jahren des 4. Jahrhunderts die erste Steinkathedrale errichtet. Die Kirche ist die vierte in Folge, die von Wachtang Gorgassali im 5. Jahrhundert gegründet wurde.

Im 7. Jahrhundert wurde Manglissi während der Invasion des byzantinischen Kaisers Herakles zerstört und die hier erhaltenen heiligen Denkmäler ausgeraubt. Historische Quellen sagen bis zum ersten Viertel des 11. Jahrhunderts nichts über Manglissi aus. Während der Regierungszeit von Georg I. (1014-1027) wurde die Architektur des Tempels radikal verändert.

Gudarechi

Das Dorf Gudarechi stammt aus dem 13. Jahrhundert und umfasst ein architektonisches Denkmal, ein großes Kloster und die Ruinen einer alten Siedlung. Der Klosterkomplex ist von einer hohen Mauer umgeben und umfasst eine Kirche und einen Glockenturm, die während der Regierungszeit von Königin Rusudan errichtet wurden. Eines der interessantesten Bauwerke des Komplexes ist der Glockenturm aus der Zeit von Demetre II, errichtet in 1278. Hier wurden auch Münzen aus der Regierungszeit von Georg III., Rusudan und Lascha-Giorgi sowie mongolische Münzen aus dem 13. Jh gefunden.

Schutzgebiete

Nationalpark Algeti

Der Nationalpark Algeti ist eine spektakuläre Kombination aus rauer Berglandschaft, kleinen Flüssen und tiefen Schluchten. Der höchste Punkt von Kldekari auf 2000 m und der Algeti fließen durch das Gebiet und bringen über 1600 Pflanzenarten zum Leben. Mit 80 Baumarten, 800 Gräsern, 150 Heilpflanzen (sowie 43 giftigen) gibt es für den begeisterten Botaniker viel zu entdecken.

Schutzgebiet Gardabani

Das von Gardabani verwaltete Naturschutzgebiet ist 3.500 Hektar. Der Hauptschatz des Schutzgebietes sind mit einheimischen Pflanzen und Nippelkraut bedeckte Wälder, die für dieses Gebiet charakteristisch sind. Es wurde im Jahr 1996 gegründet und liegt nur 39 km von Tbilissi entfernt nahe der aserbaidschanischen Grenze.