Bau von drei neuen Seilbahnen in Bakuriani abgeschlossen

Das österreichisch-schweizerische Unternehmen Doppelmayr-Garaventa Gruppe hat in Bakuriani den Bau von drei neuen Seilbahnen abgeschlossen. Das Projekt wurde im Auftrag des Wirtschaftsministeriums und der Firma «Entwicklung der Bergkurorte» durchgeführt. Die Ministerin für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung, Natia Turnawa, machte sich vor Ort mit der Arbeit der fertiggestellten Seile vertraut.

„Wir haben den Bau neuer Seile auf Didweli in Rekordzeit abgeschlossen. Die Seile werden mit den neuesten europäischen Technologien gebaut. Die Seile sind einer der wichtigsten Teile der neuen Infrastrukturprojekte und des neuen Lebens, das wir Bakuriani geben. Wie Sie wissen, wird in Bakuriani im Jahr 2023 die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft stattfinden. Dies ist eine große Verantwortung und wir führen immer neue Projekte durch“, sagte die Wirtschaftsministerin Natia Turnawa.

Bau von drei neuen Seilbahnen abgeschlossen, Seilbahn in Bakuriani
Seilbahn in Bakuriani © ibusiness.ge

Nach Angaben der Ministerin wird in Bakuriani bereits im Jahr 2021 der erste Wettkampf durchgeführt. Dafür sind die neuen Seile und neuen Strecken ausgerichtet. Dies wird die erste Testveranstaltung der Skicross World Cup-Etappe.

Die Ministerin sprach über die in Bakuriani durchgeführten Projekte. „Eine Umgehungsstraße wurde gebaut, eine neue Straße nach Mitarbi und Kochta wurde saniert. Die Erholungsgebiete werden erneuert. Dies gibt uns mehr Möglichkeiten, mehr Touristen aufzunehmen, natürlich gemäß den Sicherheitsmaßnahmen und -regeln“, – sagte Turnawa.

Georgien ist das Gastgeberland der Weltmeisterschaft 2023 im Skifahren und Snowboarden. Der Bau von Seilen und alle Projekte, die für die Freestyle-Weltmeisterschaften durchgeführt werden, werden dem Bergkurort Bakuriani neues Leben einhauchen sowie eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten für Wintersportler schaffen. Es wird eine zusätzliche Infrastruktur sein, die die erhöhte Besucherzahl mit verbesserten Diensten bedienen wird.

© Wirtschaftsministerium Georgiens