Alte Denkmäler, Route 1

Wir nehmen Sie auf Tour 1 durch Tbilissi, auf deren Strecke sich historische Denkmäler befinden.

Gandschiskari (Gandscha-Tor) – eines der historischen Tore nach Tbilissi und Überreste eines 9.-18. Verteidigungsmauer im Park von 300 Aragweli. Die Straße, die am Gandschiskari-Tor beginnt, führte nach Gandscha im heutigen Aserbaidschan, daher der Name. Archäologische Ausgrabungen haben Überreste einer großen Keramik enthüllt, die bei der ersten Invasion von Tamerlane zerstört wurde.

Metechi

Alte Denkmäler, Metechi-Kirche
Metechi-Kirche

Metechi ist das historische Herz der Stadt und der Ort. Hier begann König Wachtang Gorgassali im 5. Jahrhundert mit der Entwicklung der neuen Hauptstadt. Dort ließ er die erste Kirche auf dem Hügel errichten. Nach der Überlieferung wurde hier auch die Märtyrerin Hl. Schuschanik aus dem 5. Jahrhundert beigesetzt, die Heldin des ältesten bekannten georgischen Literaturstücks. Spätere Könige wählten den Ort, um hier ihren Hof, ihren königlichen Palast, ihre Festung und eine Kathedrale zu beherbergen. Er blieb die königliche Residenz während der Regierungszeit von Königin Tamar, bis die Invasion von Khwarezmid unter der Führung von Jalal ad-Din im Jahr 1226 Tiflis in Trümmern hinterließ. Das Issani-Viertel, einschließlich dieses wunderschönen Hügelensembles, ging in Flammen. Die erhaltene Metechi-Kirche stammt aus den Jahren 1278–1284. Es wurde später mehrmals beschädigt und restauriert. Metechi ist ein Muss für jeden Besucher in Tbilissi.

Narikala-Festung

Narikala ist die alte Zitadelle mit Blick auf die Hauptstadt von Georgien und den Fluss Mtkwari. Die Festung besteht aus zwei ummauerten Abschnitten auf einem steilen Hügel zwischen den Schwefelbädern und dem botanischen Garten von Tbilissi. Am unteren Hof befindet sich die kürzlich restaurierte St.-Nikolaus-Kirche. Die Festung existierte bereits im 4. Jahrhundert als Schuris-Ziche (d. H. «Festung von Neid»). Sie wurde von den Arabern, Mongolen, Türken und zuletzt von Persern immer wieder belagert, zerstört und erneut aufgebaut. Die Mongolen benannten es in «Narin Kala» um (d. h. «kleine Festung» auf Mongolisch). Die meisten erhaltenen Befestigungen stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. 1827 wurde die Festung durch ein Erdbeben beschädigt und teilweise abgerissen.

Gomi-Straße, Ateshgah

Dieser soroastrische Feuertempel existiert seit der Antike im wunderschönen Stadtteil Kldisubani. Es ist eine der ältesten religiösen Einrichtungen der Stadt. Der Name leitet sich vom persischen Wort «ateshgah» ab, was «Ort des Feuers» bedeutet. Es gab insgesamt fünf Ateshgahs in Georgien. Dieser ist der einzige derzeit noch verbliebene Ort der Feueranbetung und einer der beiden ist im Südkaukasus noch vorhanden. Der andere befindet sich in Baku. Bald nach dem Bau des Tempels konvertierten die Perser zum Islam und das Gebäude blieb funktionslos, bis die Türken es im 18. Jahrhundert in eine sunnitische Moschee verwandelten. Der iranische Schah Nadir, der den schiitischen Islam gestand, verbannte Türken aus Tbilissi und vernichtete alle sunnitischen Spuren im Gebäude.

Sioni-Kathedrale

Alte Denkmäler, Sioni-Kathedrale
Sioni-Kathedrale

Die Sioni-Kathedrale befindet sich in der historischen Sioni-Straße in der Innenstadt von Tbilissi. Die östliche Fassade liegt am rechten Ufer des Flusses Mtkwari. Es wurde ursprünglich im 6.-7. Jahrhundert erbaut und mehrfach restauriert. Sie war die wichtigste georgisch-orthodoxe Kathedrale und der Sitz des Katholikos-Patriarchen von ganz Georgien, bis die Sameba-Kathedrale im Jahr 2004 geweiht wurde.

Es war der Ort, an dem das russische kaiserliche Manifest über die Besatzung Georgiens am 12. April 1802 erstmals veröffentlicht wurde, als der russische Oberbefehlshaber in Georgien, General Karl von Knorring, die georgischen Adligen in der von Russen umgebenen Kathedrale Truppen versammelte. Die Adligen waren gezwungen, einen Eid auf die russische Kaiserkrone zu leisten. Jeder, der nicht einverstanden war, hat man in Gewahrsam genommen.

Sarapchana (Münzstätte), Badehaus des Königs Rostom

Das Sarapchana-Gebäude des Badehauses von König Rostom befindet sich neben der Residenz des Patriarchen. Während die älteste bekannte Münzstätte bereits im 6. Jahrhundert in Tbilisi funktionierte und die ersten Münzen mit georgischen Inschriften produzierte. Diese Münzstätte stammt aus dem Jahr 1804, als sie nach der Pause, die durch die Besatzung Georgiens durch das Russische Reich verursacht wurde, ihren Betrieb wieder aufnahm.

Schawteli-Straße, Hl. Giorgi-Kirche

Einer Legende nach ließ König Wachtang Gorgassali, der Gründer von Tbilissi, an dieser Stelle die erste Kirche bauen. Die heutige Hallenkirche stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die ältesten archäologischen Schichten wie alte Gräber und Sarkophage gehören jedoch zum 4.-5. Jh. sind so alt wie die Stadt Tbilissi selbst.

Antschischati-Basilika

Alte Denkmäler, Antschischati-Basilika
Antschischati-Basilika

Die Antschischati-Basilika ist die älteste erhaltene Kirche in Tbilissi und befindet sich in der Schawteli-Straße in oberem Kala. Erbaut im 6. Jahrhundert. Die Kirche ist eine dreischiffige Basilika. Ursprünglich der Jungfrau Maria gewidmet, wurde es 1675 in Antschischati (d. h. Ikone von Antschi) umbenannt, als die vom Goldschmied Beka Opisari aus dem 12. Jahrhundert in Antschi geschaffene Ikone des Erretters nach Tbilissi verlegt wurde, um sie vor einer osmanischen Invasion zu bewahren. Die Ikone hat man jahrhundertelang in der Marienbasilika aufbewahrt und ist derzeit ausgestellt.

Alte Denkmäler, Route 2

Wir nehmen Sie auf Tour 2 durch Tbilissi, auf deren Strecke sich alte Denkmäler, vor allem Kirchen befinden.

Blaues Kloster

Die Kirche St. Andreas der Protokletos, einfach als Blaues Kloster bezeichnet, befindet sich am Ende der Kiatscheli-Straße im Zentrum der Stadt. Nach historischen Annalen wurde hier im 7. Jahrhundert das erste Kloster des heiligen Johannes des Evangelisten gegründet. Die heutige Kirche wurde im 12. Jahrhundert erbaut, durch eine persische Invasion im 16. Jahrhundert zerstört. Das Kloster wurde schließlich im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut.

Kaschweti-Kirche

Alte Denkmäler, Kaschweti-Kirche
Kaschweti-Kirche

Die Kaschweti-Kirche ist eine georgisch-orthodoxe Kirche im Zentrum von Tbilissi. Sie liegt gegenüber dem Parlamentsgebäude auf dem Rustaweli-Prospekt. Der Name «Kaschweti» leitet sich von den georgischen Wörtern «kwa» (Stein) und «schwa» (gebären) ab. Der Legende nach wurde der Mönch Dawit von Garedscha aus dem 6. Jahrhundert von den dreizehn assyrischen Vätern von einer Frau beschuldigt, sie in Tbilissi geschwängert zu haben. Dawit prophezeite, dass seine Ablehnung bewiesen werden würde, wenn sie einen Stein zur Welt brachte. Sie tat es und der Ort erhielt den Namen «Kaschweti».

Mamadawit-Kirche, Mtazminda

Die Geschichte der Mamadawit-Kirche beginnt im 6. Jahrhundert, als der assyrische Vater Dawit von Garedscha eine kleine Höhle in dem im Westen der Stadt errichteten Hügel ausschnitt und in der Nähe eine kleine Kapelle errichtete. Einer Legende nach betete Vater Dawit zu Gott, ihm eine Wasserquelle zu geben, die verschiedene Krankheiten heilen könne, und ihm wurde der Wunsch erfüllt. Bald nachdem Vater Dawit Tbilissi verlassen und nach Garedscha gezogen war, bewahrten die Einwohner von Tbilissi den Respekt und die Dankbarkeit, die sie ihm jahrhundertelang entgegenbrachten, und gaben dem Berg seinen Namen. Die Kirche ist von einer Terrasse umgeben, die als Pantheon berühmter Schriftsteller und Dichter dient. Die Heilquelle fließt immer noch in der Nähe. Mtazminda ist auch ein beliebter Ort, besonders im Sommer, und die Einwohner von Tbilissi besuchen seine wunderschönen Park- und Vergnügungseinrichtungen, um der Hitze der Stadt zu entkommen.

Weitere Sehenswürdigkeiten: