Kunst & Kultur

Auf Spuren der georgischen Geschichte, Kunst & Kultur

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Tbilissi zu besichtigen, wo alte Traditionen und das Moderne seit vielen Jahrhunderten harmonisch miteinander interagieren. Es ist empfehlenswert, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, um den Puls der Stadt zu spüren. Diese Touren bieten eine Möglichkeit, einen Gesamteindruck seiner Geschichte, Architektur und Atmosphäre zu erzeugen. Also, begeben wir uns auf die Spuren der georgischen Geschichte, Kunst & Kultur.

Schalwa Amiranaschwili Museum für bildende Künste

Das Museum in der A. Puschkin-Straße bewahrt ungefähr 900 hunderttausend Ausstellungsstücke vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert sowie wenige Exponate der vorchristlichen Zeit. Das Museum zeichnet sich durch seine georgiaschen Goldschmiedestücke aus dem VIII-XIX. Jahrhundert aus. Zu den bedeutendsten Exponaten zählen die Ikone des Sarsma-Klosters, der Kelch von Bedia, Antschischati und Chachuli Triptychon usw. Das Museum beherbergt auch die einzigartigen Exponate von Emaille, Schmuck und Kunsttextilien, mittelalterlichen Architekturdenkmälern, Gemälden, Mosaiken, Statuen usw. Besucher werden gebeten, sich nach speziellen Ausweisen zu erkundigen, um Zugang zu den speziellen Goldschatzkammer zu erhalten, die die größten Meisterwerke der Schätze des Museums aus der christlichen Zeit ausstellen.

Öffnungszeiten: Täglich außer Montag, 11.00 bis 16.30 Uhr

Simon-Dschanaschia-Nationalmuseum von Georgien

Die Ursprünge des Museums reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. Es liegt auf dem Rustaweli-Prospekt und beherbergt Hunderttausende georgischer und kaukasischer Artefakte der Archäologie und Ethnographie. Nach dem Wiederaufbau gehören zu den wertvollsten Ausstellungsstücke des Museums der Goldschatz, der aus der einzigartigen Sammlung vorchristlicher Goldschmiedestücke besteht (III. Jahrtausend v. Chr. – IV. Jahrhundert n. Chr.).

Kunst & Kultur, Ausstellungsstück
Ausstellungsstück
Kunst & Kultur, mit Gold gezierte Schale
Mit Gold gezierte Schale
Kunst & Kultur, Goldschmuck
Goldschmuck

Heute zeigt das Museum die wichtigsten archäologischen Funde Georgiens, Tausende von Artefakten von immenser historischer Bedeutung, Tierreste aus 40 Millionen Jahren sowie archäologische und ethnografische Sammlungen aus dem Paläolithikum, Neolithikum, Bronze, Eisen und Mittelalter.

Die Halle der sowjetischen Besatzung – zeigt Archivdokumente, Foto- und Videomaterial nach der Zeitlinie der georgischen Geschichte von der kurzlebigen Unabhängigkeit zwischen 1918 und 1921 bis zum Vorgehen der sowjetischen Armee im Jahr 1989 und der Unabhängigkeitserklärung Georgiens im Jahr 1991; Die Sammlung des berühmten Fotografen Dmitri Ermakow umfasst eine große Anzahl von Fotografien, Negativen, Alben und Fotoausrüstung. Diese stellen eine Vielzahl von Menschen und Orten im Kaukasus und in Kleinasien des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts dar.

Adresse: Rustaweli-Prospekt Nr. 3, Öffnungszeiten: Täglich außer Montag, 10:30-17:30 Uhr

Lado Gudiaschwili Ausstellungshalle

Die Lado Gudiaschwili-Straße, die wie die Ausstellungshalle nach dem Künstler benannt ist, befindet sich im Zentrum von Tbilissi. Diese Straße ist einer der bedeutendsten und historischsten Teile der Hauptstadt. Das Haus, in dem der Künstler lebte, stammt aus dem neunzehnten Jahrhundert, und seine Architektur bewahrt Merkmale, die für Wohnhäuser in Tiflis dieser Zeit charakteristisch sind. Der Künstler zog in den 1930er Jahren zusammen mit seiner Familie in dieses Haus und lebte hier bis zu seinem Tod.

Lado Gudiaschwili Ausstellungshalle
Ausstellungshalle

Die Lado Gudiaschwili-Straße ist heute Teil des Museumsviertels, in dem sich das folgende Nationalmuseum nur wenige Meter voneinander entfernt befindet: das Dschanaschia Museum, das Amiranaschwili Museum und die Schewardnadse Nationalgalerie sowie das Parlamentsgebäude.

Adresse: Lado Gudiaschwili-Straße 11, Öffnungszeiten: Täglich außer Montag, 11:00-18:30 Uhr

Dimitri Schwardnadse Nationale Bildergalerie

Die Dimitri Schwardnadse Nationale Bildergalerie wurde im Jahr 1920 gegründet. Dimitri Schwardnadse, ein bekannter georgischer Maler, trug maßgeblich zur Entwicklung der Galerie bei. Seit ihrer Gründung dient die Galerie der Entwicklung der georgischen bildenden Kunst.

Die Galerie selbst wurde auf der Grundlage eines Beschlusses des russischen Zaren aus dem Jahr 1888 erbaut. Das Gebäude wurde ursprünglich als russisches militärisches und historisches Museum, bekannt als Tempel des Ruhms, zugewiesen, um die Macht des russischen Reiches in seinen Kolonien zu demonstrieren. Artefakte aus dem Tempel des Ruhms hat man während des Ersten Weltkriegs evakuiert, wodurch die erste Phase des Museums beendet wurde.

Nationale Bildergalerie
Nationale Bildergalerie © Georgia Travel

Die erste Ausstellung der Nationalgalerie, wie sie unter unabhängiger georgischer menschewistischer Herrschaft wieder aufgebaut wurde, stammt aus dem Oktober 1920. Die Ausstellungspolitik der Galerie war breit gefächert und präsentierte georgische und ausländische Werke aus allen Zeiträumen und künstlerischen Bewegungen die Öffentlichkeit.

Die erste Ausstellung war das Ergebnis von Dimitri Schwardnadses harter Arbeit. Sie umfasste georgische Porträts aus dem 18. und 19. Jahrhundert (aus der sogenannten „Georgischen Schule“), sowie russische, westeuropäische, iranische und zeitgenössische georgische Gemälde.

Öffnungszeiten: Täglich außer montags von 11.00 bis 18.00 Uhr

Weitere Sehenswürdigkeiten: