Naturdenkmäler in Georgien

Allgemeine Informationen

Naturdenkmal – eine der Sorten von Schutzgebieten, denen ein besonderer Status zuerkannt wurde. Ein Naturdenkmal erfordert eine verhältnismäßig winzige Fläche von nationaler Bedeutung, auf der man kompakte Ökosysteme mit seltenen, einzigartigen und hohen ästhetischen Merkmalen, isolierte geographische und hydrologische Formationen, isolierte Pflanzenexemplare und fossile Objekte lebender Organismen präsentiert. Die ersten drei Naturdenkmäler in Georgien wurden  2003 mit einer Gesamtfläche von 314,5 Hektar in den Naturschutzgebieten Waschlowani errichtet: Alasani-Auen, Arziwis Cheoba und Tachti-Tepa. Derzeit haben 42 Naturdenkmäler den Status erhalten. Mit dem Stand von 2020 beträgt die Gesamtfläche der Naturdenkmäler 2748,99 ha.

Auf dieser Webseite möchten wir einige von ihnen vorstellen:

Naturdenkmäler, Arziwis Cheoba (Adlerschlucht)
Arziwis Cheoba © Nationalparks von Georgien

Das Naturdenkmal Adlerschlucht (Arziwis Cheoba) stellt einen einzigartigen Komplex dar, der aus zwei Standorten besteht. Der erste ist eine Kalksteinfelsenschlucht, während der andere ein angrenzendes Waldgebiet ist, in dem die Festung Chornabudschi gebaut wurde (V. Jh.).

Der Daschbaschi-Canyon wurde vom Kzia (Chrami)-Fluss in das Bachbett geschnitten und zeichnet sich durch seine Seltenheit und Artenvielfalt aus. Es liegt auf 1.110-1.448 m über dem Meeresspiegel.

Der Martwili-Canyon befindet sich im Dorf Gatschedili, im Bezirk Martwili, in der Region Samegrelo. 210 Meter über dem Meeresspiegel, können Sie diesen malerischen Ort sehen.

Die Prometheus-Höhle befindet sich in der Gemeinde Zkaltubo, im Dorf Kumistawi. Sie kann als die Visitenkarte Georgiens gelten. Die magische Höhle ist voll mit atemberaubenden Vorhängen aus Stalaktiten und Stalagmiten.

Sataplia – Artenschutzgebiet mit Management – befindet sich in Imereti, im Bezirk Tskaltubo, auf dem Hügel von Sataplia, 500 Meter über dem Meeresspiegel. Es wurde 1935 gegründet. Das Reservat selbst hat eine komplexe Struktur und enthält geologische, paläontologische, speläologische, zoologische und botanische Denkmäler.

Die Nawenachewi-Höhle befindet sich in Westgeorgien, im Bezirk Terdschola, in der Nähe des Dorfes Nawenachewi. Es ist das beste Ziel für einen Besuch und ein unvergessliches Wochenende.

Der Okaze-Canyon befindet sich in Imereti, im Bezirk Choni, im Dorf Gordi. Für diejenigen, die extreme Touren lieben, gibt es einen Hängepfad, der ungefähr 2-3 Stunden dauert.

Der Wasserfall Okaze (Kintschcha) befindet sich in der Gemeinde Choni in der Region Imereti, in der Nähe des Dorfes Kintschcha. Es handelt sich um eine dreistufige Wasserfallkaskade in der Flussschlucht von Sazikwilo.

Die Tetra-Höhle befindet sich Imereti, Bezirk Zkaltubo. Sie ist mit ihrem atemberaubenden weißen Inneren und der heilenden Luft etwas ganz Besonderes. Dank der frischen und spezifischen Luft können die Besucher*innen eine Speläo-Heilungssitzung genießen.