Besonderheiten der georgischen Küche

Georgische Kochkultur

Die Kochkultur der georgischen Nation reicht bis in die Antike zurück. Heute bestreitet niemand, dass Georgien eines der führenden Zentren für die Entwicklung von Landwirtschaft und Viehzucht war. In dieser Rubrik stellen wir die Besonderheiten der georgischen Küche vor.

Adschapsandali
Pilze mit Käse
Pilze mit Käse
Georgischer Kuchen
Georgischer Kuchen

Die charakteristischen Merkmale der georgischen Nation und des nationalen Selbstbewusstseins spiegeln sich im historischen Kochsystem wider. Laut dem Wissenschaftler Giorgi Barisaschwili

„ist die Nachfrage nach traditionellen Lebensmitteln bei Georgiern genetisch bedingt. Sie wurde seit Jahrtausenden als Geschmack verfeinert und hat sich als Ernährungscharakter etabliert“.

Wichtige Faktoren: Klima und geographische Lage

Welche Faktoren tragen zur Bildung der nationalen Küche im Allgemeinen bei und haben zur Bildung der gegenwärtigen georgischen Küche geführt? Der erste Faktor ist die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, d. h. die günstigen klimatischen Bedingungen für die Entstehung der bekannten oder neu verbreiteten Pflanzenarten im Land.

Landschaft in Chewsureti
Landschaft in Chewsureti

Von großer Bedeutung ist auch die geographische Lage und die Nähe zu Handelsrouten. Zur Entwicklung des Nahrungsmittelsystems und der Kochkultur in Georgien haben das ökologische Umfeld, die wirtschaftlichen Bedingungen, die wirtschaftliche oder soziale Situation beigetragen, die das Land seit der Antike geprägt haben.

Die reiche Natur und das charakteristische Klima Georgiens haben zweifellos eine wichtige Rolle bei der Schaffung der Vielfalt gespielt, die die georgische Küche auszeichnet. Der Wissenschaftler Giorgi Barisashvili identifiziert mehr als 4.000 Pflanzenarten, die in Georgien gedeihen. Seiner Meinung nach bestimmt diese Vielfalt die Besonderheiten der nationalen Küche. Die meisten traditionellen Gerichte sind vegetarische Gerichte, aber an Fleischgerichten mangelt es auch nicht. Im Gegenteil, viele Gerichte werden damit zubereitet, was ein Zeichen für entwickelte Viehzucht ist.

Einfluss anderer Kulturen

Über Georgien verliefen wichtige Handels- und Karawanenrouten. Das Land war und ist ein Treffpunkt verschiedener Kulturen. Die georgische Küche wurde wie alle anderen Teile ihrer alten Kultur seit Jahrtausenden von anderen Kulturen beeinflusst: Griechen, dem römischen Imperium, Arabern, Türken, Mongolen, Osmanen und dem russischen Reich.

Trotz der starken Ähnlichkeit mit anderen Kulturen und ihres starken Einflusses wurden in Georgien Küchen- und Tischtraditionen entwickelt, die es von ihnen und sogar auch von benachbarten Ländern unterscheidet. Politische oder kulturelle Erweiterungen behinderten nicht nur, sondern gaben im Gegenteil sogar einen Anreiz, die Einzigartigkeit ihrer eigenen georgischen Kultur aufrechtzuerhalten. Laut einigen Studien haben manche georgische Gerichte nicht-georgische Wurzeln, wie Kababi, Chaschi, Bosbaschi, Kaurma und usw.

Kräuter und Nüsse als wichtigste Elemente für Gerichte

In Georgien sind Kräuter nicht nur ein wesentlicher Bestandteil der meisten Gerichte, sondern auch ein wesentliches Merkmal der Tafel. Diese Tatsache bestätigt Iwane Dschawachischwili in seinem Lehrbuch:

“Die Georgier könnten sich kein köstliches und duftendes Essen ohne Kräuter vorstellen, und Kräuter waren ein notwendiger Bestandteil der Schönheit des Tisches.”

Besonderheiten der georgischen Küche, Swanisches Salz
Swanisches Salz © Ojakhuri

Neben der Fülle an Kräutern finden sich in der georgische Küche Pflanzen, die man für Zubereitung verschiedener Gerichte braucht, darunter Pilze, Früchte und Wildkräuter. Diese Produkte wurden verwendet, um Mchali-Gerichte (z. B. aus Spinat, rote Rübe-Blättern etc. und mit Nussgewürzmischung), Mchali-Gebäck (z. B. mit Spinat), sauer eingelegte Gemüsearten usw. herzustellen.

Was die Besonderheiten der georgischen Küche im Allgemeinen betrifft, so ist das Hauptmerkmal in erster Linie das Originalprodukt, obwohl die wichtigsten Zutaten immer noch Gewürze sind. In dieser Hinsicht zeichnet sich Westgeorgien aus.

Die Besonderheit des georgischen Geschmacks wird durch die Vielfalt der verschiedenen Zutaten bestimmt, gewürzt mit Öl in Ostgeorgien und mit Essig in Westgeorgien, sowie mit verschiedenen Gewürzen und Nüssen.

Käse & Milchprodukte

Die georgische Küche wird durch verschiedene Arten von georgischem Käse einzigartig, von denen die häufigsten sind: Gudakäse aus Tuscheti, Rind-, Lamm-, Ziegen- und Büffelkäse, megrelischer und swanischer Sulguni, aus Imereti u. a.

Besonderheiten der georgischen Küche, Sulguni
Sugluni-Käse © Sanebo

Eines der ältesten Gerichte, typisch für die georgische Küche ist Mazoni (Milder Joghurt) und seine Gerichte.

Ein weiteres Merkmal der georgischen Küche ist die Vielfalt der Gerichte aus Trauben und Wein, darunter Pelamuschi, Tschurtschchela, süßes Kweri (getrocknetes Pelamuschi), süßer Traubensaft, Rosinen u. a. Darüber hinaus gilt das Gebiet Georgiens als ein völlig unabhängiges genetisches Getreidezentrum. Daher müssen wir davon ausgehen, dass Getreide und Weinherstellung seit der Antike eine wichtige Rolle in der Kochkultur der kartwelischen Stämme gespielt haben. Die natürlichen landwirtschaftlichen Bedingungen in Georgien haben immer ein ideales Nahrungsmittelsystem für alle sozialen Schichten bereitgestellt.

Erstes Kochbuch “Vollständige Küche”

Das Kochbuch von Barbare Dschordschadse “Vollständige Küche”, das erstmals 1874 veröffentlicht wurde, gibt uns einen Eindruck von der Vergangenheit der georgischen Küche. Die Beobachtung der Rezepte ermöglicht es uns, eine Reihe wichtiger Schlussfolgerungen zu ziehen. Beispielsweise kann man sagen, dass zu dieser Zeit in Georgien eine große Anzahl orientalischer Gewürze verwendet wurde, darunter Safran, Nelke und Zimt und andere Aromen. Einige traditionelle Gerichte, wie sogar Tschachochbili, werden auf andere Weise hergestellt und enthalten viel weniger Zutaten als man heute verwendet. Das Buch spricht auch über Produkte, von denen die georgischen Verbraucher noch nichts wissen. Laut den Rezepten von Barbara Dschordschadse waren die Artischocke und der Spargel zu dieser Zeit in Georgien weit verbreitet.